Zum Inhalt
Umweltfreundliche Mobilität

Radmobilität am Campus

FAQ

Karte mit den Standorten der vier Fahrradabstellanlagen © TU Dortmund

Zusätzlich zu der Fahrradabstellanlage mit 84 Stellplätzen unter der Mensabrücke (siehe Standort A), die seit April 2023 in Betrieb ist, wurden zwei neue Anlagen errichtet. Die erste Anlage befindet sich am, Campus Nord auf dem Parkplatz P1 der Chemietechnik (siehe Standort B). Die zweite Anlage ist auf dem Campus Süd zwischen GB II und GB III zu finden (siehe Standort C). Die beiden neuen Anlagen bieten jeweils 20 Plätze. Alle drei Anlagen können ab sofort mit jedem Transponder geöffnet und geschlossen werden. Dieser Service steht allen Mitarbeitenden standardmäßig zur Verfügung und kann direkt mit jedem Transponder genutzt werden. Mit Schließkarten für SIPORTs lassen sich die Anlagen nicht öffnen, sodass in diesem Fall auch ein Transponder beantragt werden muss. Studierende und Mitarbeitende, die noch keinen Transponder besitzen, können einen Transponder für die Anlagen über dieses Formular beantragen und bekommen zeitnah eine Rückmeldung. Die Ausgabe der Transponder findet in der Emil-Figge-Straße 71 über das Dezernat Bau und Facilitymanagement statt. Falls es Probleme mit den Transpondern beim öffnen bzw. schließen der Anlagen gibt, wenden Sie sich bitte per Mail an das Dezernat 6.

Den Fahrradhub aus dem Forschungsprojekt InnamoRuhr finden Sie nun dauerhaft am kleinen Parkplatz direkt am EF50-Gebäude (siehe Standort D). Einen Stellplatz können Sie über BikeandRideBox bzw. über die gleichnamigen Apps in den Android/Apple-Stores kostenlos buchen. Dazu müssen Sie:

  • sich einen Account erstellen und dazu die Unimail verwenden (ansonsten ist es nicht kostenlos)
  • den Account aktivieren
  • die Box auf dem Campus suchen und buchen
  • anschließend wird Ihnen eine Stellplatznummer und ein Pin mitgeteilt den Sie an der Anlage eingeben müssen. Alternativ können Sie dort auch den mitgeschickten QR-Code einscannen.

Ja, Beschäftigte finden sichere Fahrradabstellmöglichkeiten im zum Gebäudekomplex gehörenden Parkhaus.

Bisher war das Fahrradleasing im TV-L rechtlich nicht möglich. Mit den Tarifverhandlungen im Dezember 2023 haben sich die rechtlichen Rahmenbedingungen geändert und eine Einführung des Fahrradleasings ist möglich geworden.

Aktuell kann eine Umsetzung jedoch noch nicht erfolgen. Die Einigung bezüglich des Fahrradleasings gilt aktuell (noch) nicht für Beamt*innen. Aufgrund des arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatzes darf der Betrieb diese bei der Gewährung kollektiver Leistungen nicht benachteiligen. Die Einigung soll jedoch voraussichtlich inhaltsgleich auf die Beamt*innen übertragen werden. Erst wenn dies erfolgt ist, kann der Auftrag zentral durch das Land NRW ausgeschrieben werden.

Mit einer Umsetzung an der TU Dortmund kann daher frühestens 2025 gerechnet werden. Sobald das Fahrradleasing an der TU möglich ist, wird das Nachhaltigkeitsbüro gemeinsam mit den weiteren beteiligten TU-Einrichtungen, dem Dezernat Personal und dem Dezernat Finanzen, zeitnah an dieser Stelle und per Rundmail TU-weit informieren.

Ein gestohlenes Fahrrad mit nur einem Lenker ist auf grünem Rasen angeschlossen. © Pixabay

Wenn Ihr Fahrrad gestohlen wurde, sollte der Diebstahl zuerst bei der Polizei Dort­mund angezeigt wer­den. Die Anzeige kann online oder auch telefonisch (0231 132-0) erfolgen.

Detaillierte Informationen zur Vorbeugung von Fahrraddiebstahl und Versicherungsschutz stellt der ADFC bereit.

Bitte melden Sie den Fahrraddiebstahl auch bei der TU Dortmund an das Bau- und Facilitymanagement (Kontakt: Christian Rehkopp, Tel.: 3349)

Die Fahrradselbsthilfewerkstatt des AStA bietet allen Studierenden und Hochschulangehörigen die Möglichkeit, ihre Fahrräder selbst zu reparieren. Das Angebot richtet sich an diejenigen, die sich zutrauen, selbst an ihrem Rad zu arbeiten, bei denen es jedoch aus Mangel an geeigneten Räumlichkeiten und Werkzeug scheitert. Auch wer sich bisher nie für die Funktionsweise der Kettenschaltung oder der Lichtanlage interessiert hat, ist dort richtig: Bei Bedarf gibt es Unterstützung bei der Reparatur. 

Die Fahrradselbsthilfewerkstatt befindet sich im Haus Dörstelmann am Campus Süd. Vom Hörsaalgebäude I bzw. der Archeteria aus erreichen Sie die Fahrradwerkstatt, indem Sie am gläsernern Rudolf-Chaudoire-Pavillion auf die Baroper Straße zugehen und dort rechts abbiegen. Nach einigen Metern ist auf der linken Seite die Einfahrt 43, der Sie bis zum Ende des Parkplatzes folgen. Dort steht das Haus Dörstelmann. Der Eingang zur Fahrradwerkstatt befindet sich auf der rechten Seite.

Mail: fahrradasta.tu-dortmundde

Instagram: https://www.instagram.com/recycle_asta_dortmund/

Aktuelle Informationen und Öffnungszeiten

Ja, das ist möglich. Hierzu ist es allerdings erforderlich, dass die Akkus in einer feuerfesten Akku-Tasche (z.B. Lipo Safe Bag) transportiert und aufbewahrt werden und sich keine brennbaren Materialien in unmittelbarer Umgebung zum Abstellort der Akku-Tasche befinden. Weiterhin dürfen die Akkus nicht am Arbeitsplatz geladen werden.

Im Allgemeinen darf der Transponder solange behalten werden, solange Sie TU Mitglied sind. Sobald sich Ihr Status ändert, sollte dieser zurück gegeben werden.

Wenn Sie den Transponder nicht mehr benötigen oder nicht mehr TU Mitglied sind, sollte der Transponder am Dezernat Bau-und Facilitymanagement (Dezanat 6) abgegeben werden. 

Das Dezernat 6 finden Sie an der Eil-Figge-Straße 71.

Bei den Transpondern handelt es sich um Dauertransponder. Dies bedeutet, dass der Transponder einmalig aktiviert werdeb muss und haben somit keine Zeitliche Begrenzung. Wenn betreits ein Transponder vorhanden ist und diesem die Rechte überschrieben werden sollen, so kann dies nach Rücksprache mit dem Team der Hausverwaltung (Dezernat 6) der Transponder an einem Gateway aktiviert werden.

Wie kommt man mit dem Rad zur TU?

Hier wollen wir Radrouten sammeln, mit denen man die Campusstandorte der TU gut erreicht. Während der Kilometersammelaktion können bei uns Radrouten eingereicht werden, die wir anschließend prüfen und ggf. als Anreiserouten per Rad zur TU auf unseren Seiten zum Download zur Verfügung stellen.

Die Routen können dem Nachhaltigkeitsbüro als gpx Datei per Mail zugeschickt werden. Mit dem Radroutenplaner NRW lassen sich einfach und online GPX Routen erzeugen, wie das fuktioniert kann in der Anleitung nachgelesen werden.

Erste Routen finden Sie unten in der Karte dargestellt. Sie können aus verschiedenen Routen wählen, indem Sie mit der Maus über das Ebenensymbol oben rechts in der Karte fahren und eine Route anklicken.