Zum Inhalt
Inklusive, gleichberechtigte und hochwertige Bildung gewährleisten und Möglichkeiten lebenslangen Lernens für alle fördern

Ziel 4: Hochwertige Bildung

Das Ziel gliedert sich in mehrere Unterziele. Die ersten Unterziele decken das lebenslange Lernen von frühkindlicher Bildung, Erziehung und Betreuung, Grundschulbildung, universitärer und beruflicher Bildung ab (4.1 – 4.4). Ebenso sollen die Geschlechter gleichgestellt und Inklusion gefördert (4.5) sowie der Analphabetismus bekämpft werden (4.6). Mit Unterziel 4.7 soll allen Lernenden die Bildung für nachhaltige Entwicklung vermittelt werden. Dazu sollen Bildungseinrichtungen gebaut und ausgebaut werden (4.a), wesentlich mehr Hochschulstipendien für Menschen aus Entwicklungsländern verliehen (4.b) und das Angebot an qualifizierten Lehrkräften wesentlich erhöht werden (4.c).

Weißes Buch mit Stift auf rotem Hintergrund. © UN

Neues zur hochwertigen Bildung

Anbau und Neubau

Erweiterung des Betreuungsangebots für Kinder von Beschäftigten und Studierenden

-
in
  • News
  • 4 Hochwertige Bildung
  • 10 Weniger Ungleichheiten
  • TU News
Eine Gruppe Kinder sitzen und liegen auf dem Boden im Kreis um eine Dose herum. © Pixabay

In der Kindertagesstätte HoKiDo e.V. auf dem Nord-Campus ist ein Erweiterungsbau errichtet worden, der Platz für 20 weitere Kinder bietet. Am Campus Süd ist zudem ein Neubau in nachhaltiger Bauweise entstanden.

Gute Neuigkeiten für alle Eltern an der TU Dortmund: Die Elterninitiative HoKiDo e.V. hat  im Sommer durch eine Finanzierung der TU Dortmund einen Erweiterungsbau für den Kindergarten an der Emil-Figge-Straße erhalten. So entstand Platz für eine neue Gruppe von 20 Kindern. Die TU Dortmund hat damit einen  Beitrag geleistet, um Stu­di­um, For­schung, Ar­beit und Familie für noch mehr Beschäftigte und Studierende vereinbar zu machen. Auch neues Spielzeug, Spielgeräte und Küchengeräte konnten durch einen Zuschuss angeschafft werden. Impressionen und weitere Informationen finden sich in einem Artikel der Hochschulkommunikation.

Nicht nur an dem Erweiterungsbau an der Emil-Figge-Straße war das Dezernat 6 der TU Dortmund beteiligt, sondern auch an dem Neubau für eine Großtagespflege am Campus Süd. Beide Bauten wurden in Holzbauweise errichtet, zudem befindet sich am Campus Süd eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach.

Auf der Homepage von Hokido finden Sie weitere Informationen zu den Betreuungsangeboten der Kurzzeitkinderbetreuung.

 

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.